Warum die ESG-Kriterien für das Business Development immer zentraler werden

Teilen Sie diese Seite
Kostenloser Download

Leadership Report 2023

Kostenloser Download

Weiterbildungsprogramm für Führung & Management

Updates via Newsletter

Weiterbildungsangebote, Praxistipps und Expertenmeinungen bequem per E-Mail – für einen leichteren Alltag!

28. Mai 2024
Management & Strategie
0 Kommentare

Der ESG-Rahmen (ESG steht für Environmental, Social, and Governance) ist seit 2005 als eine Initiative der Vereinten Nationen bekannt. Die daraus entwickelten Richtlinien verpflichten Unternehmen zu einer klaren Haltung und zu klar definierten Bemühungen für Umweltbelange und für die Gesellschaft, die auch für Kundinnen und Kunden verstärkt zur Richtschnur ihre Kaufentscheidungen werden. Doch auch Investoren, die Medien, und andre Stakeholder sind an diesem Punkt zunehmend sensibler geworden.

Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung der ESG-Kriterien für langfristiges Wachstum und Reputation an. Indem sie ihre Umweltauswirkungen reduzieren, soziale Verantwortung übernehmen und eine gute Unternehmensführung praktizieren, können Unternehmen langfristige Werte schaffen und das Vertrauen von Investoren, Kunden und anderen Stakeholdern nachhaltig gewinnen.

Folgerichtig setzen sich auch im Bereich des Business Development die ESG-Kriterien immer stärker als Leitprinzipien durch, um nachhaltige Wachstumsstrategien zu entwickeln. Denn Unternehmen, die die ESG-Kriterien in ihre Geschäftsstrategie integrieren, können von einer Vielzahl von Vorteilen profitieren: Dazu gehören eine verbesserte Praxis des Risikomanagements, eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit, eine bessere Reputation und insgesamt eine attraktivere Positionierung für langfristigen Erfolg.

Prof. Dr. Hendrik Müller gibt in diesem Experten-Beitrag einen Überblick über ESG im Business Development und weiß, wie Unternehmen nachhaltig agieren.

Top-Tipp: Sie möchten noch mehr über ESG im Business Development erfahren? Besuchen Sie unser passendes Seminar und lernen Sie von Prof. Dr. Hendrik Müller, Lars Knöner, Wolfram Nimmerrichter und Christoph Rainer, wie Sie die ESG-Faktoren erfolgreich in Ihre Geschäftsmodellentwicklung integrieren.

Experte Prof. Dr. Hendrik Müller

Prof. Dr. Hendrik Müller

Professor für Wirtschaftsethik und Unternehmenskommunikation | Hochschule Fresenius Hamburg

Zum Profil

Was bedeutet ESG für Unternehmen heute?

Jeder Buchstabe des Akronyms ESG steht für eine ganze Reihe von möglichen Maßnahmen, die von den Unternehmen umgesetzt werden können. Zusammen sind als Verpflichtungen zu verstehen, die systematisch in die Entscheidungsfindung einfließen und mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und seinen Beziehungen zur Außenwelt direkt verknüpft sind.
 

E (Umwelt)

Was das "E" betrifft, so sollten Unternehmen solche Maßnahmen ergreifen, um ihre negativen Auswirkungen auf die Natur verringern. Das kann beispielsweise eine Reduktion des Wasserverbrauchs, der Einsatz erneuerbarer Energien oder eine veränderte Produktion sein. Insgesamt geht es u.a. um folgende Problembereiche:

Reduzierung von globaler Erwärmung und Kohlenstoffemissionen

Vermeidung von Luft- und Wasserverschmutzung

Reaktion auf die Verknappung der natürlichen Ressourcen (Entwaldung; Abholzung)

Etablierung alternativer Produktionswege (Stichwort Kreislaufwirtschaft)

S (sozial)

Beim Punkt Soziales geht es um alle Menschen, mit denen das Unternehmen in Beziehung steht bzw. die es beeinflusst, sei es durch seine Endprodukte, Zulieferbetriebe oder den eigenen Standort. Zu den wichtigsten sozialen Themen, mit denen sich die Unternehmen heute befassen sollten, gehören u.a.:

ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld

Achtung von Diversität

Datenschutz und Schutz der Privatsphäre

Lieferketten und ihre sozialen Auswirkungen

G (Governance)

Beim Buchstaben G geht es um die Managementpraktiken eines Unternehmens und seine internen Regelungen, um die die beiden vorangegangenen Buchstaben bestmöglich umzusetzen. Zu den wichtigsten Aspekten zählen an dieser Stelle

eine angemessene Nutzung und Verwaltung der eigenen Ressourcen

Etablierung von klaren Ethik- und Verhaltensregeln

 Regelungen zum Umgang mit Fehlverhalten (Whistleblowing)

transparente Besetzung von Unternehmensorganen

Wie kann ESG im Business Development umgesetzt werden?

Der erste Schritt, den Unternehmen zur Umsetzung der ESG-Kriterien gehen müssen, ist die Entwicklung eines Verständnisses seiner Auswirkungen auf die Welt. Aus diesem Verständnis sollten alternative und/oder neue Geschäftsmodelle entwickelt und etabliert werden, denn als strategischer Erfolgsfaktor wird auch Nachhaltigkeit langfristig zu Wettbewerbsvorteilen führen.

Neben der Bewertung und Analyse der eigenen, oft sehr individuellen Situation, sollte jedes Unternehmen seine Mitarbeiter auf dem Weg mitnehmen und für den neuen Ansatz begeistern. Bei all diesen Schritten kommt dem Business Development intern eine enorme Bedeutung zu, denn hier treffen in der Regel strategisches und innovatives Denken aufeinander – notwendige Elemente, um die ESG-Kriterien in das operative Handeln zu überführen.

Kostenloser Download

ESG-Event-Guide Weiterbildungsprogramm 2024

Nutzen Sie unser Weiterbildungsprogramm zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement um sich zuverlässige Updates zu den aktuellen Anforderungen zu verschaffen. Profitieren Sie vom Know-how erfahrener Nachhaltigkeits-Experten um Ihr Unternehmen ESG-konform aufzustellen!

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Die Management Circle AG mit Sitz in Eschborn im Taunus ist spezialisiert auf die berufliche Weiterbildung in Form von Seminaren, Konferenzen und Kongressen für Fach- und Führungskräfte.

© Management Circle 2024