Wichtige Lean-Tools auf einen Blick – so steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg

Kostenloser Download

Weiterbildungsprogramm für Führung & Management

Updates via Newsletter

Weiterbildungsangebote, Praxistipps und Expertenmeinungen bequem per E-Mail – für einen leichteren Alltag!

19. April 2022
Produktion
0 Kommentare

Sie wünschen sich Unterstützung beim Verständnis und der Anwendung der weltweit so anerkannten Lean-Tools? Kein Problem! Ob Lean-Neuling, Quereinsteiger oder Prozessmanagement-Profi, wir fassen für Sie die wichtigsten Lean-Tools zusammen und zeigen, was Sie beim Einsatz in der Praxis beachten sollten.

Unsere Empfehlung: Laden Sie sich auch unser Whitepaper „Lean-Tools“ herunter – darin stellen wir Ihnen die Vorteile für Ihr Unternehmen und die Herausforderungen bei der Einführung detailliert vor.

Der Einsatz von Lean-Tools ist ein individuelles Erfolgsrezept

Neue Technologien, neue Möglichkeiten, neue Kundenanforderungen – die Zahl der Herausforderungen und deren Dynamik nehmen von Jahr zu Jahr zu. Schlanke und effiziente Prozesse sind heute wichtiger denn je – nicht nur, um irgendein Player am eigenen Markt zu bleiben, sondern um sich wirklich zu verbessern und wichtige Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Lean Management und der Einsatz der weltweit bekannten Lean-Tools ist also keineswegs ein alter Hut, sondern könnte aktueller nicht sein. Doch zur Erreichung der genannten Ziele reicht es nicht aus, mal eben schnell ein paar Lean-Methoden im eigenen Betrieb auszuprobieren. Lean ist eine Philosophie, die von jedem einzelnen Mitarbeiter mitgedacht und gelebt werden muss. Die einzelnen Lean-Tools sind dabei bewährte Mittel, um sich dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu nähern, sich immer wieder neu zu erfinden und dabei den für das eigene Unternehmen besten Weg zu finden, der langfristig Erfolg verspricht.

Der Ursprung der weltweit bekannten Lean-Tools liegt bei Toyota

Das TPS Toyota Produktionssystem des japanischen Automobilherstellers prägt seit 1945 das Lean Management in den Produktionshallen dieser Welt. Warum? Weil die dahinterstehende Philosophie ist, eine Fertigung zu schaffen, die Verschwendung vermeidet. Ein ambitioniertes Ziel! Wenn Sie mehr Details über den Lean-Ursprung erfahren möchten, lesen Sie doch mal unseren Beitrag zum Thema Lean Management, in dem wir die Hintergründe und erste Tipps für den erfolgreichen Start schildern.

Soweit, so gut. Jetzt könnte man annehmen: Toyota hat einen Weg gefunden, eine schlanke Produktion aufzubauen, die Verschwendung eliminiert und sich kontinuierlich weiterentwickelt, dann können wir doch die entwickelten Lean-Prinzipien auch in unserem Unternehmen anwenden. Ganz so einfach ist es leider nicht. Nur weil Sie die Erfolgstools von Toyota eins zu eins auf Ihre Produktion anwenden, werden Sie nicht automatisch den gleichen Wettbewerbsvorsprung in Ihrem Markt erreichen. Sie müssen die Lean-Tools, die Toyota zum Erfolg geführt haben, verstehen und auf Ihre individuelle Situation anpassen. Das Motto „Nicht kopieren, sondern kapieren!“ ist hier Programm.

Die besten Lean-Experten erklären die wichtigsten Lean-Tools und deren Anwendung

Selbstverständlich lassen wir Sie beim Kennenlernen, Anpassen und Anwenden der Lean-Tools nicht allein! Unsere praxiserfahrenen Toyota- und Lean-Experten stellen Ihnen beispielsweise in unserem Seminar „Crashkurs Lean-Tools“ die wichtigsten Lean-Tools vor und zeigen Ihnen vor allem, wie Sie diese in Ihrem Unternehmen wirkungsvoll zum Einsatz bringen.

Mit dabei sind unter anderem Managementtrainer und KATA Coach Gerardo Aulinger, Lean-Profi Prof. Dr.-Ing. habil. Javier Villalba-Diez und Praxisexperte Thorsten Tonigold.

Diese Lean-Tools helfen Ihnen beim Verbesserungsprozess

Damit Sie schnell herausfinden können, welche Lean-Tools Ihr Unternehmen voranbringen könnten, stellen wir Ihnen an dieser Stelle mal drei vor, mit denen Sie leicht starten und schnell Erfolge verzeichnen können – natürlich immer vorausgesetzt, dass Sie sich ausreichend Gedanken darüber machen, wie Sie das entsprechende Tool für Ihre Prozesse individualisieren können. Über die Verlinkungen erhalten Sie weitere Informationen zum jeweiligen Tool.

 

1. Die 6S-Methode

Um die Produktivität Ihres Unternehmens zu verbessern, ist die Standardisierung von Arbeitsprozessen essenziell. Dabei hilft Ihnen die 6S-Methode. Bei dieser einfachen Art der Arbeitsorganisation wird eine Tätigkeit in sechs Schritte unterteilt. Auf diese Weise sollen nicht wertschöpfende Tätigkeiten, die zu Verschwendung führen würden, gezielt eliminiert werden.

 

2. Heijunka

Nachfrageschwankungen sind ein erheblicher Kostenfaktor für Unternehmen. Trotz umfassender Erfahrungswerte bleibt er aber häufig unberechenbar. Mit Heijunka soll die Ausbringungsmenge eines Produkts und damit der Lagerbestand geglättet werden, das bedeutet einfach ausgedrückt, dass der Produktionsfluss so sinnvoll ineinandergreift, dass Nachfrageschwankungen kein Problem darstellen.

 

3. Kanban

Mit Kanban können Sie bei Produktionsschwankungen individuell auf den gesteigerten oder verringerten Materialbedarf reagieren. Je genauer sich die Nachfrage nach einem Produkt bestimmen lässt, desto sinnvoller ist es, dieses mit Hilfe von Kanban-Methoden zu fertigen. Das primäre Ziel von Kanban ist es, Kosten zu reduzieren. Kleinere Lagerbestände aufgrund von höherer Geschwindigkeit führen zu weniger eingesetztem Kapital und höherer Flexibilität.

Die wichtigsten Lean-Tools erhalten Sie von uns zum kostenlosen Download

Haben wir Ihr Interesse geweckt, sich intensiver mit den bewährten Lean-Tools auseinander zu setzen? Dann laden Sie sich unser Whitepaper „Lean-Tools“ herunter – entweder um Ihre Lean-Kenntnisse aufzufrischen oder um wirklich individuelle Konzepte für den Einsatz zu erarbeiten. Starten Sie jetzt mit Ihren Verbesserungsprozess – wir unterstützen Sie dabei!

 

Auf einen Blick: Diese Lean-Tools lernen Sie im Whitepaper kennen und anzuwenden

Der PDCA-Zyklus zur kontinuierlichen Verbesserung

Shopfloor Management als gutes Coaching-Instrument

Der A3-Report zur schnellen Problemlösung

Kanban für effizientere Arbeitsprozesse

Heijunka zum Glätten und Nivellieren der Produktion

Just-in-Time zur Bedienung der aktuellen Nachfrage

Fließmontage in produktiven U-Zellen

Die 6S-Methode zur besseren Arbeitsorganisation

Hoshin Kanri als wichtige Denkweise

Zusammenfassung und weiterführende Links

Das Nachschlagewerk für alle Lean-Tools und -Begriffe

Es gibt nicht nur viele weitere Lean-Tools als die vorab genannten, sondern auch noch einige Kennzahlen und Begriffe, die Ihnen rundum das Lean Management im Alltag begegnen werden. Wir sagen nur: Chaku-Chaku, Gemba oder Kaizen – wissen Sie bei allen Begriffen, was gemeint ist? Wenn nicht, ist das kein Grund sich zu schämen. Denn Lean Management ist ein Fachgebiet, das nicht nur für Neueinsteiger schwer zu überblicken ist. Wir haben die wichtigsten Begriffe kompakt und leicht verständlich erklärt.

Laden Sie sich jetzt unser Lean-Lexikon als praktischen Begleiter für Ihren Alltag herunter!

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Die Management Circle AG mit Sitz in Eschborn im Taunus ist spezialisiert auf die berufliche Weiterbildung in Form von Seminaren, Konferenzen und Kongressen für Fach- und Führungskräfte.

© Management Circle 2022