Selbstwahrnehmung verbessern: Britta von der Lippe im Interview

17. September 2019
Sekretariat & Assistenz, Soft Skills
0 Kommentare

Selbstwahrnehmung: Die Frage nach dem „Wer bin ich eigentlich?“ und vielleicht auch nach dem „Wer möchte ich sein?“.

In unserem Interview mit der Heilpraktikerin für Psychotherapie Britta von der Lippe klären wir, wie Sie eine gestörte Selbstwahrnehmung erkennen und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre eigene Selbstwahrnehmung verbessern und somit gelassener durch den (Arbeits-)Alltag gehen können.

„Schon im Elternhaus wird die benötigte Selbstwahrnehmung nicht gefördert.“

Selbstwahrnehmung – wissen, was einem gut tut

Frau von der Lippe, was führt aus Ihrer Sicht dazu, dass viele Menschen heutzutage eine gestörte Selbstwahrnehmung haben?

Das ist eine sehr gute Frage und mit dieser beschäftige ich mich täglich. Gerne würde ich erst einmal die Selbstwahrnehmung beschreiben. Wer sich selbst wahrnimmt, hört sich und seinen Bedürfnissen selber zu und spürt seinen Körper. Er kann seine Bedürfnisse und Gefühle beschreiben und weiß, was ihm guttut. Das Besondere ist: Sie haben ein intaktes Bauchgefühl.

Eine gestörte Selbstwahrnehmung hat bei jedem individuelle Gründe.

Häufig sind es aber Erfahrungen aus der Kindheit, eigene Erwartungen oder der Wunsch, Erwartungen von anderen zu erfüllen. Das führt zu einer inneren Vorstellung, wer ich bin und wie ich zu sein habe. Bekannt ist das unter Glaubenssätzen. Ein Beispiel wäre: „Ich bin nicht gut genug.“ Das kann dazu führen, dass man trotz Krankheit dem Chef beweisen will, dass man leistungsfähig ist. Angemessen wäre, auf den Körper zu hören und ihm die Zeit zur Heilung zu geben.

Grundsätzlich nehme ich in unserer Kultur wahr, dass im Elternhaus nicht die benötigte Selbstwahrnehmung gefördert wird. Ein ganz simples Beispiel: “Iss deinen Teller auf!” Leider wird dann trotz des Sättigungsgefühls weiter gegessen, weil es so von uns erwartet wird. Da werden schon relativ früh die eigenen Bedürfnisse ignoriert.

„Eine gestörte Selbstwahrnehmung zu haben heißt für mich, dass man sich selbst nicht zuhört!“

Und wie kann man eine gestörte Selbstwahrnehmung erkennen? Gibt es Anzeichen dafür?

Eine gestörte Selbstwahrnehmung zu haben heißt für mich, dass man sich selbst nicht zuhört. Aber der Körper signalisiert uns, dass etwas nicht stimmt. Symptome dafür können Schlafstörungen, innere Unruhe, Unzufriedenheit, Ungeduld, das Gefühl, fremdbestimmt zu sein, das Gefühl, keine Wahl zu haben, Sinnlosigkeit und auch Traurigkeit sein.

Wenn etwas nicht stimmt oder ich mich unwohl fühle, spannt sich bei mir sehr schnell mein Körper an. Ich merke richtig, wie meine Schultern sich hochziehen und ich in eine Schutzhaltung gehe. Da ich mir mehrfach am Tag bewusstwerde, wie sich mein Körper anfühlt, merke ich das sehr schnell.

Ich denke, jeder kennt so ein paar Eigenheiten seines Körpers, von denen er sofort berichten könnte.

„Meinem Körper zuzuhören ist mein Geheimrezept!“

Zuhören - mehr darauf achten, was einem gut tut

Mit welchen Tipps kann man die eigene Selbstwahrnehmung verbessern und warum ist das so wichtig?

Mein Geheimrezept ist: Meinem Körper zuzuhören. Und damit meine ich, genau hinzuspüren, wie sich mein Körper anfühlt. Habe ich Schmerzen? Habe ich Verspannungen, wenn ja wo? Habe ich diese nur heute oder ständig?

Genauso ist es mit Hunger, dem Sättigungsgefühl oder einfach dem Wunsch nach Liebe.

Zurück zu meinem Beispiel der vorherigen Frage: Sobald ich merke, dass sich meine Schultern hochziehen und ich meine Aufmerksamkeit darauf lenke, entspannen sie direkt. Dann mache ich mich auf die Suche, nach dem Übeltäter. Vor was oder wem hatte ich denn Angst? Ich überprüfe meine Gedanken, vielleicht sogar meinen Glaubenssatz und entscheide mich aktiv, dass es jetzt gut ist.

Am Anfang ist man noch nicht so geübt, da empfehle ich immer, sich mehrmals am Tag genau anzuschauen und Anspannungen oder sogar Schmerzen wahrzunehmen. Der Schritt danach, also seine Gedanken zu überprüfen, ist die Kür und muss geübt werden.

Fazit: Sie haben Ihre Selbstwahrnehmung selbst in der Hand!

Britta von der Lippe hat aufgezeigt, wie Sie eine gestörte Sicht auf sich selbst überhaupt erkennen und Ihre Selbstwahrnehmung verbessern können. Seien Sie Sie selbst! Seien Sie, was immer Sie möchten!

Werden Sie zur Nummer 1 im Office!

Mit der 3. Ausgabe unseres Handbuchs erhalten Sie 55 neue und praktische Tipps für Ihren Assistenz-Alltag – so starten Sie im Office so richtig durch!

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Die Management Circle AG mit Sitz in Eschborn im Taunus ist spezialisiert auf die berufliche Weiterbildung in Form von Seminaren, Konferenzen und Kongressen für Fach- und Führungskräfte.

© Management Circle 2020