Kritik und Lob im Arbeitsalltag – so machen Sie es als Führungskraft richtig!

27. November 2020
Führungskompetenz, Soft Skills
0 Kommentare

In einem Moment freut man sich über das großartige Ergebnis eines Mitarbeiters, im nächsten ist man enttäuscht von der Leistung eines anderen. Für Führungskräfte wie Sie gehört das zum Alltag. Leider neigen wir Menschen dazu, lediglich das Negative anzusprechen – und das dann auch noch alles andere als angemessen. Das Problem dabei: Sie schaden der Motivation Ihrer Mitarbeiter und erreichen ganz bestimmt nicht, dass sich die Leistung verbessert. Kritik und Lob richtig anzubringen will also gelernt sein. Wir haben für beide Herausforderungen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sie erstellt, die Sie in Ihrem Führungsalltag unterstützen soll.

Richtig loben – wann und wie trägt ein Lob zur Motivation bei?

Einer der größten Fehler, die Sie als Führungskraft machen können, ist es, gar nicht oder zu wenig zu loben und gute Arbeit als selbstverständlich zu betrachten. Oftmals denken Führungskräfte, wenn sie zu viel loben, dann legen die Mitarbeiter die Hände in den Schoß und ruhen sich auf dem Lob aus. Doch wenn Sie lernen, richtig zu loben, können Sie genau das Gegenteil erreichen: Gestärkte Motivation und noch bessere Leistungsfähigkeit.

Wichtig dabei: Seien Sie bei Ihrem Lob so konkret wie möglich. Benennen Sie ganz genau die eine Sache oder Aufgabe, die Ihr Mitarbeiter besonders gut erledigt hat. Halten Sie dabei immer Blickkontakt und lassen Sie mit Ihrem Lob vor allem nicht zu lange auf sich warten. Loben Sie immer möglichst zeitnah. Dazu gehen Sie am besten in vier Schritten vor.

In 4 Schritten positives Feedback geben

Beschreiben Sie Ihre Beobachtung:

„Ich musste im Anschluss an Ihre Präsentation keine offenen Fragen beantworten.“

Erläutern Sie Ihr Lob:

„Ihre Präsentation in der letzten Woche hat mir sehr gut gefallen. Sie war präzise, übersichtlich und fehlerfrei.“

Schildern Sie die für Sie positiven Folgen:

„Das hat mich wirklich entlastet, da ich selbst so viel auf dem Tisch habe.“

Drücken Sie Ihren Dank aus:

„Vielen Dank, dass ich mich bei einer so wichtigen Aufgabe auf Sie verlassen kann.“

Richtig kritisieren – wie Sie Kritik äußern ohne zu verletzen

Im Gegensatz zu einem Lob, kommt uns Kritik sehr viel schneller über die Lippen. Doch leider geschieht das oft vorschnell und unüberlegt. Das kann zur Folge haben, dass wir gar nicht das Verhalten beurteilen, das uns in dem Moment sauer aufgestoßen ist, sondern direkt die Person dahinter. Und das entsteht schlichtweg aus der momentanen Unzufriedenheit oder gar Wut heraus. Einige Zeit später bereuen wir das meist, doch dann ist es oft zu spät, da schon böse Worte gefallen sind. Nehmen Sie sich also für Kritik immer erst einmal einen Moment Zeit, um sich gut vorzubereiten.

Wichtig dabei: Werden Sie beim Äußern Ihrer Kritik niemals ironisch oder sarkastisch, sondern beziehen Sie sich immer auf eine konkrete Sache oder Aufgabe. Selbstverständlich dürfen Sie Ihren Ärger zeigen. Die Kritik sollte daher aber immer unter vier Augen und nicht in der Gruppe erfolgen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie die Situation nicht verallgemeinern und Wörter wie „immer“ oder „ständig“ vermeiden. Bleiben Sie bei einem konkreten Vorfall und üben Sie vor allem nie Kritik an der Person, sondern immer nur an ihrem Verhalten. Um Kritik richtig zu äußern, gehen Sie am besten in den folgenden fünf Schritten vor.

In 5 Schritten Negatives sachlich formulieren

Beschreiben Sie Ihre Beobachtung:

„Ihre Präsentation in der letzten Woche war nicht präzise und zudem fehlerhaft.“

Erläutern Sie Ihre Kritik:

„Ich musste im Anschluss an Ihre Präsentation viele offene Fragen beantworten.“

Schildern Sie die für Sie negativen Folgen:

„Das hat mich viel Zeit gekostet und das, obwohl ich selbst so viel auf dem Tisch habe.“

Bitten Sie um eine Verhaltensänderung:

„Ich bitte Sie, sich besser vorzubereiten sowie auf präzise und fehlerfreie Daten zu achten.“

Fragen Sie nach der Machbarkeit:

„Ist das für Sie machbar?“

Mit diesen Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind Sie bestens gerüstet, um richtig loben und kritisieren zu können. Nehmen Sie sich unsere Tipps zu Herzen, um die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter durch sachlich formulierte Kritik und ein ermutigendes Lob auch zukünftig zu gewährleisten.

Gesunde Führung

Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter ist auch Chefsache. Holen Sie sich in unserem Whitepaper praktische Tipps für eine gesunde Führung, damit Ihre Mitarbeiter motiviert und leistungsstark bleiben.

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Die Management Circle AG mit Sitz in Eschborn im Taunus ist spezialisiert auf die berufliche Weiterbildung in Form von Seminaren, Konferenzen und Kongressen für Fach- und Führungskräfte.

© Management Circle 2021